2020

Und somit Willkommen 2020.

Wie sie Wissen ein besonderes Jahr. Eins mit vielen Überraschungen. Ich freute mich besonders auf 2 Dinge. 2019 am Hopfensee konnten wir einen Platz für 3 Wochen buchen. Komischerweise freuten wir uns beide darüber. Drei Wochen ohne hin und her und vielleicht auch mit schönem Wetter ist super. Abwechseln mit Regen, Sonnenschein für mich sogar zu heiß, aber für Anja i.O. Dass es mir gut tut merken sie daran, dass ich diese Zeilen schreibe. Soviel vorgezogen. Der Urlaub ist toll und trotz Corona einfach Erholung pur.

Doch zurück zum Jahresanfang. In diesem Jahr bricht für viele von uns (und auch theoretisch von mir) das letzte Jahrzehnt aktiver Arbeit an. Trotz Freude an der Arbeit auch ein Punkt. Ob dies so stimmt weis ich natürlich nicht. Sie wissen ja Touareg usw. Aber schauen wir mal.

Gleich zu Jahresbeginn hatten wir zwei private schöne Höhepunkte. Nicola fand Arbeit in einem Altersheim in der Nähe. Die Arbeit dort macht ihr unwahrscheinlich viel Spaß. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Pflegeleitung kennen sie und leiten sie so an, dass sie ihre Aufgaben erfüllen kann, dabei noch lernt und sicherer wird und es auch dem Heim bzw. den Bewohnern etwas bringt. Wir sind über diesen Umstand überglücklich. Klopf, klopf, klopf und glauben, dass sie endlich angekommen ist. Herzlichen Dank an Alle.

Ein weiterer Höhepunkt war ein kurzes, verlängertes Wochenende mit Freunden und zwei Wohnwagen Ende Januar? Genau am Hopfensee, von jetzt betrachtet ein wahrer Glücksfall. Diese Freunde wollten durch unsere Schwärmerei diesen Campingplatz mal kennen lernen. So zu sagen live und in Farbe. Es hat geklappt, zuerst Regen, danach über Nacht Schnee, nicht viel aber überzuckert. Ein Traum. Sonntags wieder heim. Aber jede Minute Wert. Zuhause dann wieder das Alltagsgeschäft, planen für das Frühjahrsfest, Termine. Dann der Lockdown.

Wir hatten dabei Glück im Unglück, kein Termin der Werkstatt wurde abgesagt von Ihnen, Danke dafür. Die Werkstatt durfte offen bleiben, den Laden mussten wir schließen. TÜV, Gasprüfung, Dichtigkeitsprüfungen liefen wie gewohnt weiter. Ohne Hände schütteln, mit Sicherheitsabstand, Respekt und Maske, ungewohnt, aber durchführbar. Dann musste Fendt schließen. Im Spätjahr aufs Frühjahr bestellte Wohnwagen Liefertermin nicht mehr vorhersehbar. Aber auch hier: Nicht ein einziger Kunde äußerte den Wunsch den Vertrag zu stornieren. Sogar die Werkstatt-Anfragen für TÜV, Gasprüfung oder Reparatur/Einbauten zwischen ausreichend und nicht zu schaffen. Ein oder zwei Absagen für Fahrwerkswartung und TÜV wegen des Reiseverbots. Aber schnell wieder durch Neuanfragen ausgeglichen. Unser Frühjahrsfest logischerweise abgesagt.

2020 ist eben ein besonderes Jahr. Dann Campingplätze dürfen öffnen. Das Telefon stand nicht mehr still. Alle wollten weg bzw. weg können. Wir taten was wir konnten. Trotzdem mussten wir manche Anfrage nach einer Reparatur oder Hilfe ablehnen. Und mehr als von früh morgens bis 22 Uhr abends konnte ich eben nicht arbeiten. Oftmals auch sonntags morgens. Wenn wir Sie ablehnen mussten, bitten wir um Entschuldigung bzw. Verständnis. Wir waren am Limit. 4 Tage an Fronleichnam waren wir selbst weg. Akkus aufladen. Tiefentladene Akkus gehen nämlich kaputt.

Dann produzierte Fendt wieder. Aber nur Kundenfahrzeuge. D.h. nach dem Frühjahrsboom, dieses Jahr noch verstärkt, kam normaler Weise eine „ruhigere Zeit“ sprich geplante Werkstatttermine und Arbeiten ohne größere Überraschungen. Jetzt kamen die fürs erste Halbjahr geplante Wohnwagen (sie erinnern sich, 2019 durften wir im Spätjahr verkaufen) alle innerhalb von 5 Wochen. Die Werkstatttermine waren aber schon voll, d.h. in diesen 5 Wochen kamen nochmals viele benötigte Arbeitstage hinzu, die wir nicht mehr hatten. Es war Wahnsinn. Befriedigend schön, noch nie so erlebt, aber eben grenzwertig. Jeder Kunde sollte schließlich in einem schönen Rahmen und von uns nach bestem Wissen und Gewissen sein Fahrzeug pünktlich übernehmen können. Ein Fahrzeug werden wir nie vergessen. Freitags bekamen wir die Papiere, Dienstag hatten die Kunden den Zulassungstermin im Ruhrgebiet, montags wurde das Fahrzeug gebaut, Montag auf Dienstag in der Nacht das Fahrzeug geholt, dienstags von uns urlaubsfertig gerichtet. Montags kamen schon 2 Pakete Kleider der Besitzer mit der Post, Dienstag mittag gegen 16 Uhr kamen die Besitzer, Einweisung bis 20 Uhr. Einräumen des Wohnwagens, übernachten bei uns. Mittwoch morgens Abreise in den Urlaub. Karte erhalten, alles gut, Urlaub gerettet. Ok. So nicht alltäglich, aber irgendwie bezeichnend für dieses Jahr. Durch die äußeren Umstände war auch eine große Nachfrage nach den Ausstellungsfahrzeugen. So noch nie erlebt, waren die letzten auch Ende Juni schon verkauft. Diese dann zu richten bedeutete auch ca. 2 Tage Arbeit pro Fahrzeug. Es war wirklich schön, solch einen Boom erleben zu dürfen. Aber dessen Bewältigung ging eben an die Substanz.

Was gab es noch? Oh einiges außerhalb der allgegenwärtigen Corona.

Wir durften uns zwischendurch öfters geehrt fühlen. Ja wirklich. Zwei Familien aus Stuttgart und eine aus Ulm! Besuchten uns nach telef. Rücksprache wegen unserer Isabella-Vorzelte-Ausstellung und einer Beratung. Anja übernahm dies wie gewohnt und im Anschluss daran durften wir ein Angebot abgeben.

Montags kam dann ein E-Mail die Zusage und donnerstags hatten die Leute ihr neues Vorzelt zu Hause. Per Direktlieferung von Isabella. An dieser Stelle auch mal ein Lob an die Mannschaft von Isabella Deutschland. Trotz aller Hektik und des Wahnsinnsjahres klappe alles sowohl tel. Auskünfte, Rücksprachen oder Reklamationsbearbeitungen und und und. Es ist wirklich toll, solch einen Geschäftspartner zu haben. Also nochmals Danke Isabella Deutschland und dasselbe auch an die Mitarbeiter Frankana/Freiko.

Ok und was geschah weiter?

Also sie wissen ja… Tochter… Bianco 445. Bett zu klein. Papa Einzelbetten. Einzelbetten? Ja und bitte behalte deine Gedanken für dich (also für mich). Gut. Dies war sozusagen der Verkaufsauftrag für den wunderschönen 445. War so Anfang März. Da kam ein Kunde mit seinem älteren Fendt Joker zum TÜV, klappte alles nochmal, aber im Lauf der nächsten 2 Jahre müssten unbedingt die Bremsen gemacht werden neben weiteren Kleinigkeiten. Ja, das wussten sie, aber einen neuen nicht gebrauchten hätten wir ja nicht da. Doch, das Fahrzeug meiner Tochter bitte sehr. Angeschaut, mit der Frau nochmals gekommen, gekauft. Unter den Bedingungen ja, nächste Woche Samstag Übergabe und ein Mover müsste auch noch eingebaut sein. Dem gewinnenden Lächeln des Kunden mit der Vorfreude in den Augen war nichts entgegenzuhalten. So war auch die Frage was tun wir am Wochenende? Schon beantwortet. Anfang Februar hatten wir eine Reparatur an einem 4 Jahre alten Fendt Tendenza 515 SG. Ein wunderschönes Fahrzeug mit allem was das Herz begehrt. Durch eine 2 Tonnen Achse, Zuladung satt. Mover XT und schönes Polster, über uns damals auch gekauft. Jetzt die Schocknachricht, wegen Pflegefall in der Familie keine Zeit mehr, verkaufen. Schade, denn ich weiß noch genau, wie sehr sich diese Familie über den Wohnwagen freute. Tipp von uns ausschreiben bei Mobile, wenn es nicht klappt nochmals melden. In der Zwischenzeit der Verkauf von 445. Sie ahnen es. Anruf von uns habt ihr noch euren Wohnwagen? Ja es riefen nur I…. an. Was willst du? Warum?

Bin selbst interessiert für unsere Tochter. Nannte einen Preis. Zugesagt. Weiter handeln wäre unverschämt gewesen. So jetzt sind wir also bei einem Tendenza 515 SG. Sie ist mit uns zur Zeit hier am Hopfensee. Mit ihrem Wohnwagen und beinahe fast unglaublich: wunschlos glücklich. Selbst der Besuch einer Freundin über 8 Tage verging ohne Probleme. An dieser Stelle nochmals explizierten Dank an die Familie aus der Pfalz.

Hiermit sind wir jetzt an einem Schlusspunkt angekommen. Wie Schlusspunkt? Schluss und Punkt. Bitte mit was? Ok. Langsam und von vorne. Während der zwangsweisen Schließung unseres Zubehörladens aufgrund Corona hatte Anja Zeit, um mal wieder selbst die Internetseite von Fendt Caravan zu besuchen. Ihr vielen Namen auf der Übersicht auf, die uns komplett fremd waren. Und neue Symbole. Siehe da plötzlich tauchten Servicepunkte auf. Werkstätten für Fendt Caravans ohne Fahrzeughandel. Ein Anruf im Werk beim Kundendienst brachte Gewissheit. Ja, ist neu, gibt es seit na ja vorherigem Jahr. Und warum habt ihr uns das nicht gesagt? Antwort: Habt ja nicht gefragt. Ok. 1:0 für den Kundendienst. Danach Anruf beim Außendienst. Es gibt inzwischen Serviceverträge haben wir gehört. Äh ja gibt es. Wir wären interessiert. Könnten wir mal reden? Ein Wunder geschah. Zwei Tage später schon konnte uns, nach 10 Jahren Abstinenz der Herr vom Außendienst besuchen. Nach 2 Stunden und ein paar Tassen Kaffee hatten wir gehört, was wir wollten (und einiges mehr). Also ca. 1 ½ Stunden bekamen wir vorgeschwärmt wie gut alle anderen Händler, insbesondere einer im Rhein-Neckar-Raum, verkaufen und präsentieren können. Dies wäre ja wohl das Wichtigste. Der Service danach ergibt sich dann schon. Gut. Leider nicht unsere Grundeinstellung. Wenn wir den Vertrag ändern wollten, wäre dies kein Problem und wäre schnell zu machen. Weiteres würde uns der Kundendienst mitteilen. Prospekte, Händlertagung und Neuigkeiten Infos wären dann für uns tabu, als Werkstatt wäre dies nicht von Belang. Aha.

Mit einem freundlichen auf Wiedersehen, sie hören vom Kundendienst, verabschiedete sich der Werksrepräsentant von uns.

Da standen wir nun. Wie schon so oft, allerdings bei uns zu Hause.

Sie ahnen es, wenn jetzt nicht alles schief laufen würde, war die Entscheidung gefallen. Die ständige Kritik, offen oder unterschwellig hatte uns zermürbt. Als Service Partner würden wir im Fendt Händlerverzeichnis bleiben. Garantiearbeiten, Dichtigkeitsprüfungen und Ersatzteile kein Problem und offiziell abgesegnet. Allerdings auch keine Infos mehr über die neuen Fahrzeuge, kein Kontakt mehr zu vielen Mitarbeitern von Fendt. Die wir im Laufe der Jahre schätzen lernten. Aber letztendlich keine Wahl. Und so beendeten wir auf Antrag von uns (ja wir) unseren Handelsvertrag mit Fendt Caravan zum 31.08.2020.

Ab dem 01.09.2020 sind wir nun offiziell vertraglich geregelt und bestätigt, Fendt Caravan Servicepartner.

Und das heißt bzw. bedeutet dies für Sie? Für Sie ändert sich nichts. Die meisten unserer Kunden haben ihren Wohnwagen sowieso wo anders gekauft. Es fehlen einfach nur Neufahrzeuge zum Langeweile vertreiben während der Wartezeiten.

Was fehlt uns? Nun erst Mal ein gewisser Druck. Sie wissen schon, aber auch die wunderbaren Momente, wenn wir ein Fahrzeug übergeben durften. Die Freude in den Augen der Besitzer, das sichtbar gewordene Glück.

Ob wir starke finanzielle Einbußen haben werden? Wir wissen es noch nicht. Es hängt von Ihnen ab. Wenn Sie uns auch weiterhin Vertrauen und zu uns kommen, dann wird es gehen. Die gewonnene Zeit wollen wir nämlich für Sie und Werkstattermine nutzen. Damit es pünktlich und ohne Stress in Urlaub gehen kann. Ebenso planen wir die Erweiterung unserer Vorzelt-Ausstellung. Also lassen Sie sich überraschen.

Und was gab es sonst noch? Jaaa wie Sie wissen, sind wir ja gerade im Urlaub. Diese Zeilen schreibe ich ganz altertümlich mit Kugelschreiber auf dem Din A 5 Rechenblock. Inzwischen bei Seite 47. Anja tippt dann zu Hause ab. Und Sie lesen meine geistigen Auswüchse dann hoffentlich entspannt und schmunzelnd auf ihrer ….. egal wo, Hauptsache dass.

Aber vor der Urlaubsfahrt kam der TÜV für unseren Opal, kein Problem dachte ich. Fahrwerkswartung, Gasprüfung, dann über den Bremsenprüfstand zur Kontrolle und dann war da ja noch der Kühlschrank, der an Fronleichnam nicht mehr richtig auf Gas kühlte. Also Wohnwagen in die Werkstatt. Fahrwerkswartung gemacht (ok war nötig), Gasprüfung ok geht alles, Anlage dicht, Gasfilter tauschen, voller Öl, gesagt, getan. Bremsenprüfstand noch, dann Kühlschrankreparatur. Bremsenprüfstand Werte 45 %, Differenz kann nicht sein. Nochmal 48 %. Leichter Schweiß bildete sich, also ab aufs Hofgelände Freibremsen. Frage von Anja. Was ist los? Antwort Nichts, will nur mit dem Stapler rangieren üben. Aha und ich dachte, du machst unseren Kühlschrank! Ok schnell wieder in die Halle. Nochmals Bremseneinstellung, überprüft i.O. Auf den Bremsenprüfstand 50 % Sch….. ok.

Anruf bei Chefin (Anja) muss die Bremsen machen. Also das volle Programm zerlegen, reinigen, neue Bremsbeläge, da leichter Fettaustritt gleich noch neue Radlager, Mechanik schmieren, zusammenbauen, einstellen, kurz fahren, Bremsen nochmals einstellen, kontrollieren, 12 % Unterschied i.O. geht doch. Aber wäre schön gewesen, wenn es gleich so gewesen wäre. Ach ja kurz vor dem Urlaub war auch noch die Sache mit der Klimaanlage. Unsere Aventa Comfort dient ja in der Hauptsache als Vorführgerät. Die Aventa Compact Plus hat ja praktisch dieselbe Leistung, kann eben nur nicht heizen. Ist auch auf kleinen Dachflächen besser aufzubauen. Also kam irgendwann der Gedanke, unsere Anlage zu verkaufen und gegen eine Compact Plus zu tauschen. War nämlich immer blöd, wenn man sagen musste „Im Prinzip so aber….“ Und richtig der Termin war 2 Tage vor unserem Urlaub. Es klappte. Sie funktioniert. Bremsen auch. Kühlschrank nach 2 Tagen Arbeit vor dem Urlaub und im Urlaub auch. Sogar besser wie vorher, aber viel dabei gelernt. Wären nochmals 3 bis 4 Seiten. Vielleicht auch mehr. Wir können uns aber gerne mal darüber unterhalten, vor Ort bei uns, versprochen. Wenn Sie es interessiert. So jetzt bin ich im Urlaub angekommen, wie es weitergeht und wann? Möglichst bald versprochen. Vielleicht findet der Truma Lehrgang ja statt. Bis dahin bleiben Sie gesund und Danke für das Lesen. Falls ich was vergessen habe (nicht bewusst, altersbedingt) bitte ich um Entschuldigung.

An dieser Stelle nochmals vielen Dank für Ihre Treue und Ihr Verständnis. Gerade in so einem hoffentlich einmaligen, außergewöhnlichen Jahr.

Ganz besonderen Dank auch all jenen Kunden die bei uns einen Wohnwagen gekauft haben. Dies gilt vom ersten bis zum letzten gebrauchten oder neuen Wohnwagen. Wir haben uns immer darüber gefreut und die Fahrzeugeinweisungen waren immer etwas Besonderes. Die Branche boomt und wir sind darin nur ein ganz, ganz kleines Licht. Wir versprechen Ihnen aber, dass wir weiterhin alles in unserem Bereich tun werden, dass Ihre Urlaube für Sie ohne Probleme zu einem Genuss werden.

Soweit nun gut. Jetzt geht es an und in den Hopfensee zum Schwimmen.

Ihr Camping-Service-Dietz Team Anja und Peter Dietz

Zurück ins Jahr 2019